Wir packen’s an.

Seit mehr als 25 Jahren. Immer wieder stellen wir unsere Prozesse auf den Prüfstand, sind in engem Austausch mit unseren Partnern und versuchen neue Wege zu gehen, die uns in puncto Nachhaltigkeit und Müllvermeidung noch weiter nach vorne bringen.


Bei uns kann es durchaus mal vorkommen, dass die Bäckertheken in den Abendstunden nicht mehr so gefüllt sind, wie es frühmorgens der Fall war. Oder dass sich in Märkten, die für einen Umbau oder Ähnliches phasenweise schließen müssen, die Regale nach und nach leeren und nicht mehr alles bis zum letzten Öffnungstag vorrätig ist. Der Grund? Der Nachhaltigkeitsgedanke zieht sich durch unser gesamtes Unternehmen und macht auch vor der Einkaufspolitik nicht halt. Die haben wir so optimiert, dass wir am Ende eines Tages möglichst wenig wegwerfen müssen, was wir nicht mehr verkaufen dürfen und auch nicht spenden oder an Foodsharing abgeben können. Sie wollen auf Nummer sichergehen? An unseren Bäckereitheken und im Markt können Sie immer vorbestellen. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter, wenn Sie mal etwas zu einem genauen Zeitpunkt benötigen.

Gemeinsam mit unseren Lieferanten sparen wir jede Menge Ressourcen ein und damit auch gleichzeitig CO₂. Denn wir verzichten zum Beispiel auf folierte Rollwagen bei der Lieferung. So konnten wir allein im Jahr 2018 ganze 509.432 m² Folie einsparen. Das entspricht dem Kunststoff von 935.661 Nudelverpackungen. Dadurch, dass wir außerdem auf Mehrweg Ifco-Kisten anstatt Papierkisten setzen, haben wir im selben Jahr 196.318 kg Karton gespart. Das wiederum entspricht einem 39.591 m hohen Turm aus Kartonagen. Alles zusammengerechnet ergibt obendrauf noch eine Summe von 56.982 kg CO₂, die nicht auf unserem Umweltkonto zu Buche schlägt. Das alles dank kleiner Umstellungen, die Großes bewirken.

509.432 m² Folie gespart

196 Tonnen Karton gespart

57.982 kg CO2 gespart

Sie haben die Nase voll von Einwegprodukten? Das verstehen wir voll und ganz und schaffen gerne Abhilfe. Nachhaltige Alternativen sollen die bisherigen Alltagshelfer ersetzen? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Im SuperBioMarkt finden Sie nicht nur Kaffeebecher und Trinkflaschen, sondern auch Edelstahlstrohhalme, Kochbesteck und vieles mehr. Sollte etwas mal nicht vorrätig sein, helfen Ihnen unsere Mitarbeiter natürlich gerne weiter.

Wir sind immer auf der Suche nach besseren, nachhaltigeren Alternativen. Nicht immer finden wir diese, aber meistens schon. So konnten wir an den Frischetheken auf ein Käsepapier umstellen, dass komplett aus Zellulose besteht und ohne Plastik auskommt. Es lässt sich im Altpapier recyceln oder industriell kompostieren. Auch im Bäckerei- und Bistrobereich stellen wir auf nachhaltigere Verpackungen um. Hier brauchen wir natürlich erst Restbestände auf – alles andere wäre unsinnig finden wir.

Ganze 88 Prozent unserer Getränkeartikel bestehen aus Glas – 77% davon sind bepfandet. Das finden wir schon ziemlich pfandtastisch!
Dabei ist das noch längst nicht alles: Bei unseren Frucht- und Naturjoghurts haben wir eine Pfandquote von über 50%, bei Frischmilch liegt sie bei 44%. Gehen Sie gemeinsam mit uns den „Mehrweg“ – wir freuen uns!

Lebensmittelverschwendung bekämpfen

Wir sagen der Lebensmittelverschwendung den Kampf an! Zum einen ganz aktiv in den Märkten mit unserer optimierten Einkaufspolitik. Zum anderen mit zwei starken Partnern an unserer Seite, für den Fall, dass leider doch mal etwas übrig bleibt, dass wir nicht mehr verkaufen dürften.

Wir legen Wert auf die Wertschätzung der Lebensmittel, denn unsere Landwirte und Hersteller stecken viel Herzblut in ihre Produkte. Es kommt im regulären Verkauf aber leider hin und wieder dazu, dass etwas anfällt, was wir am nächsten Tag nicht mehr verkaufen könnten. Too Good To Go ist dafür eine der innovativsten Lösungen, damit nichts in der Tonne landet.

Weitere Infos unter: www.toogoodtogo.de

In den Städten, in denen Foodsharing aktiv ist, kooperieren unsere Märkte mit den großartigen Teams aus ehrenamtlichen „Lebensmittelrettern“. In den vielen Jahren der Zusammenarbeit ist das Netzwerk immer weiter gewachsen und wir sind dankbar, dass so gerettete Lebensmittel weiterverteilt werden können.

Weitere Infos unter: www.foodsharing.de