Kürbissorten im Überblick

Endlich wieder Kürbiszeit, endlich wieder Zeit für viele leckere Rezepte mit dem kurvigen Gemüse – von Suppe über Lasagne bis hin zu süßen Gerichten, Kürbisse sind echte Allrounder. Aber was zeichnet die beliebtesten Sorten eigentlich aus?

Butternut

Seine markante Birnenform ist zur Herbstzeit nicht mehr wegzudenken. Sein buttriges Fruchtfleisch hat einen wunderbar nussig aromatischen Geschmack und ist leicht zu bekommen, schälen geht beim Butternut nämlich ganz einfach. Er eignet sich außerdem für alle Zubereitungsarten. Noch ein Grund mehr ihn endlich mal auszuprobieren.

Hokkaido

Der Superstar unter den Kürbissen. Seine Vorzüge? Kräftiger Geschmack, festes Fleisch mit der typischen und einmaligen Farbe und die leichte Handhabung. Für die meisten Rezepte muss der Hokkaido nämlich nicht einmal geschält werden. Wie der Butternut ist er dabei auch noch für nahezu alle Zubereitungsarten geeignet, kein Wunder, dass er unangefochten an der Spitze der Beliebtheitsskala der Kürbisse steht.

Muskatkürbis

Ein wahrer Hingucker: Meist ist er sehr groß und seine Schale nicht einfach nur glatt, sondern ansehnlich gerippt. Sein Fruchtfleisch überrascht mit einem kräftigem Orange bis hin zu zarten Lachstönen. Außen variieren die Farben dabei von Dunkelgrün bis Hellbraun. Sein Geschmack ist fruchtig-säuerlich, das macht ihn zur ersten Wahl für Süßspeisen. Aber auch für Suppen und Salate ist er bestens geeignet.

Roter Zentner

Das Schwergewicht hat sich ganz schön gemacht. Wurde er früher vor allem als Tierfutter verwendet, gehört er heute zu den beliebtesten Speisekürbissen. Eine einzelne Kürbisfrucht liefert aber immer noch bis zu 50 Kilogramm Fruchtfleisch. Das ist übrigens gelb, sehr mild und hat den charakteristischen Kürbisgeschmack. Chutneys, Marmelade, Suppen, Pürees, Kuchen oder doch Deko vor der Haustür –  der Rote Zentner macht alles mit.